Wenn dir keiner hilft

von Ramona Droste


Cover Wenn dir keiner hilft

Eine unbeschwerte Kindheit kennt Maren ebenso wenig wie ihre geschiedenen Eltern in der Großstadt; sie wohnt bei den Großeltern. Erfährt am eigenen Leib, dass es nicht jeden zukommt aufgefangen zu werden. Früh lernt Maren lesen, beobachten und vergleichen. Aber Rike, das Omilein, benutzt Maren nicht nur als Spielball um ihre Machtkämpfe, sondern drangsaliert und misshandelt sie. Die Umwelt sieht weg. Da nimmt Maren Reißaus...



Softcover,  204 Seiten
ISBN: 978-3-9817395-5-8

€ 13,95 | LESEPROBE



Buchrezension:


Brigitte Schubert hat folgende Rezension für das Buch "Wenn dir keiner hilft" von Ramona Droste geschrieben.


Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen. Es hat mich in eine schon längst vergangene Zeit und in eine andere fremde Welt hineingenommen.
Dieser Lesestoff macht mich zugleich traurig, fassungslos, wütend. Er bedrückt mich sogar. Er umfasst ein zeitloses und doch dramatisch nahes Thema und wiederspiegelt es ungekünstelt.
Die kleine Maren hat trotz oder gerade wegen ihrer jungen Jahre eine Kraft und Intensität, die mich nachhaltig beeindruckt hat. Ich habe mit ihr gelitten und auf einen guten Ausgang gehofft.
Warum nur hat "Omilein" Maren für ihre Machtspiele mißbraucht? Warum war ihre Mutter nie da? Maren wartete doch so sehr ...
"Omilein" - eine niedliche Umschreibung für ein Monster. Maren wollte für ihre kleine Seele Schutz und Liebe, kämpfte darum und wurde wieder und wieder enttäuscht.
Ich habe mich gefragt, warum ihre eigene Familie so voller Gewalt war.
Auffällig sind die vielen  Dreizeiler mitten im Text. Sie verleiten zum Innehalten und Nachdenken. Der Schreibstil ist flüssig, die Handlung packend. Trotzdem nicht reißerisch.
Die Geschichte geht direkt ans Herz. Ich hätte der kleinen Maren gern geholfen.
Ich bewerte dieses Buch mit vier Sternen. Es hat mich von Anfang an fasziniert."